Unsere Dirigentin stellt sich vor

Ich heisse Aurore Baal. Wohnhaft Sursee arbeite ich als Hauptorganistin in der römisch-katholischen PfarrgemeindeSt. Michael in Zug (Stadtkirche).

In Caen, Stadt meines Vaters und Grossvaters, wurde ich im Januar 1989 geboren. Mein Grossvater durfte den D-Day der alliierten Invasionstruppen an der Normandie im Juni 1944 miterleben. Danach baute mein Vater für mich und meine Mutter unser Familienhaus im Dorf "Heuland". Sie lesen richtig: ein Dorfname auf Deutsch, weit entfernt vom Elsass! Die Normandie wurde von den Vikinger-Dänen geprägt.

Ökumenisch aufgewachsen, mit 4 kleinen Schwestern und mit grossem Interesse für die Bibel und die Musik fing ich an, beim Gottesdienst mitzuwirken. Zuerst als Ministrantin, dann suchte ich meinen Platz in der Kirche, und fand ihn beim Klavier und der Orgel.

Ich zog für mein Musikstudium nach Lyon um. Dort habe ich mein Klavier- und Orgeldiplom gemacht, einen Bachelor in Schulmusik, einen Master in Musikwissenschaft mit anschließendem Erasmus-Jahr in Hamburg. Dort lernte ich Deutsch bei einem Lutheraner-Kirchenchor als Chorsängerin.

Ich kam im September 2011 in die Schweiz, um Alte Musik in Basel zu studieren. Ich fand schnell eine Organistenstelle in Matzendorf, bei Oensingen und machte Vertretungen. So lernte ich die Schweiz kennen.

In Basel, als Musikstudentin, übte ich und gab Konzerte in der Predigerkirche, was mich mit den Christkatholiken Basels, besonders dem Organisten, Herr Jörg-Andreas Bötticher, dem Sigrist, der Diakonin und mit Pfarrer Bangert zusammenbrachte. Ich lernte diese besondere Liturgie kennen und schätzen.

Seit meiner Jugend liebe ich zu singen. Ich habe immer wieder in Chören als Altistin oder Sopranistin mitgesungen. Die Chorleitung des christkatholischen Kirchenchores Bern sagt mir sehr zu: die Atmosphäre, das Repertoire, die Einstellung und gemeinsamen Aktivitäten finde ich alle sehr guten Voraussetzungen.