Mit viel Elan machen wir uns an die Vorbereitungen für den Patroziniumsgottesdienst am 30. Juni, an dem europäische Musik des 20. Jahrhunderts erklingen wird, unter anderem die Missa simplex von Rihards Dubra. Der Komponist und Kirchenmusiker wurde 1964 in Lettland geboren. Er beschreibt seine eigene Musik als „einen Meditationsstil“—durchdrungen von der „durch die Augen eines im 21. Jahrhundert Lebenden“ gesehenen Essenz des Mittelalters. Sein Glauben gibt Dubra solche Energie und Inspiration, dass er sagt: „Ich bezweifle, ob die Energie, die ich in mir fühle, meine eigene ist. Ich schaffe keine Musik, ich schreibe nur auf, was mir gesendet wurde.“

Es ertönen weiter schwedische Lieder und das Agnus aus einer Messe des walisischen Komponisten Karl Jenkins «The Armed Man – A Mass for Peace». Dieses Werk entstand 1999 und ist den Opfern des Kosovokrieges gewidmet.