Der Kirchenchor hat ein sehr engagiertes Winterquartal hinter sich. Den Auftakt machte die Nacht der Religionen im November. Wir sangen zusammen mit dem Jugendchor des Berner Münsters. Das war eine schöne Erfahrung für alle.

Passend zum 1. Advent erklangen dann Adventslieder. Wir versuchten es mit einer anderen Aufstellung als üblich mit den Männern vorne und den Frauen hinten, was sehr schön geklungen hat.

In Gedenken an die Unterzeichnung der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ am 10. Dezember 1948 findet seither jeweils am 10. Dezember der Tag der Menschenrechte statt, an dem auch Gottesdienst zu dieser Thematik stattfinden. Gelegentlich helfen wir mit bei er musikalischen Gestaltung. So auch dieses Jahr. Wir sangen das Lied „Dene wo’s guet geit“ von Mani Matter (arrangiert von der Dirigentin, Aurore Baal) und „Agnus Dei“ aus der Friedensmesse von Jenkins.

Der Höhepunkt dieses Quartals war sicher die Messe am Heiligen Abend. Der Kirchenchor sang ein französisches Programm mit berühmten Weihnachtsliedern wie „Il est né le divin enfant“ und „Les anges dans nos campagnes“ sowie Ausschnitten der Messe de Minuit des französischen Barockkomponisten Charpentier. Die Barockinstrumente, Blockflöten, Geigen und Gamben und die Sopranistin, Maria Kraniskova, ergänzten den Chor und verliehen der Musik einen ausgeprochen festlichen Charakter. (Bilder unseres Auftrittes am Heiligabend finden sich in unserer Galerie)